Glossar
Unterseite: "Glossar" zu www.topsurfen.de
Thematisches Glossar speziell für Ihre weltweiten Surfaktionen; hier sehen Sie häufig auftretende Termini rund um das Suchen und Finden im Internet, denen allerdings in anderen Bereichen teilweise eine andere Bedeutung zukommt.
Einige der für dieses Thema wichtigsten Erläuterungen sind zum schnelleren Auffinden durch einen Pfeil "<==" gekennzeichnet!.


A - B - C - D
E - F - G - H - I
J - K - L - M - N - O - P
Q - R - S
T - U - V - W - X - Y - Z
Glossar-Update November 2004. -- Glossar überarbeitet und erweitert.



A - B - C - D

A

Account: Zugangsberechtigung zu einem Provider oder Online-Dienst. Der Account, das elektronische Konto, besteht im allgemeinen aus einem Benutzernamen und einem persönlichen Passwort.

Add-Ons: Dienste, welche im Rahmen einer Suchmaschine angeboten werden und nicht direkt einen Teil der eigentlichen Suchfunktion darstellen.

Adresse: Entweder der eindeutige Name einer Seite im WWW (URL) oder eine E-Mail-Adresse.

Alexa: Ein Service, der Daten sammelt und speichert und damit Statistiken, Hintergrundinformationen und Nutzerprofile erstellt. Zu den von Ihnen aufgerufenen Webseiten werden wichtige Zusatzinformationen geliefert.

Algorithmus: Ein schrittweises Verfahren zur Problemlösung, wie z.B. der Frage nach dem Ranking von aufgefundenen Webseiten.

Alias: Ein alternativer Name für eine Suchmaschine, einen Server oder eine E-Mail-Adresse, um den echten Namen zu verschleiern.

Alt-Tag: Ein HTML-Attribut, das den Alternativtext zu einer Grafik steuert. Vor Aufbau des Bildes sieht der Surfer diese Kurzinfo.

Alternative Suchtermini: Gute Suchmaschinen schlagen solche vor. Sie können diese auch selbst mit Hilfe eines Thesaurus finden.   <==

Anfrage: Mit einer "Liste" von Suchbegriffen veranlassen Sie eine Anfrage an eine Suchmaschine. Daraufhin erhalten Sie eine Ergebnis-Liste mit Titel und Adresse oder mehr.   <==

Anker: Teil eines HTML-Dokuments, das die Quelle oder das Ziel eines Hypertext-Links ist.

Anonymous: Login-Name, dient zur Anmeldung über ein FTP-Protokoll im Internet bei einem Server.

Anwendungsprogramm: Es ermöglicht Ihnen eine gewünschte Aufgabe am Computer auszuführen. Anwendungsprogramm wird auch Anwendung oder Applikation genannt.

Applet:
Ein kleines, in Java geschriebenes Programm, das mit Hilfe einer HTML-Seite über einen Browser ausgeführt werden kann; der Gebrauch von Applets kann für die Indexierung einer Seite hinderlich sein.

Attachement: Die an eine E-Mail angehängte Datei, die im Internet mitgesendet wird.

B

Backbone: Ein fest installiertes Leitungsnetz mit hoher Kapazität, an das kleinere Netze angeschlossen sind.

Banner: Eine Werbefläche im Web, die Sie beim Anklicken zu dem jeweiligen Angebot führt.

Befehl: Über die Tastatur eingegebene Anweisung an den Rechner.

Benutzerkennung: Der Name, mit dem sich ein Benutzer einem Host gegenüber identifiziert.

Benutzerprofil: Eine Sammlung von Daten über einen bestimmten Benutzer.

Beta-Version: Vorab-Version eines Programms, das schon lauffähig ist. Oft mit kleinen Fehlern.

Bezahlte Listings: Diese sollen eine Website beim Ranking weiter nach vorn bringen.

Bit: Die kleinste Einheit einer Information wie "an" oder "aus", "ja" oder "nein"; einer der beiden möglichen Werte kann eingenommen werden.

Blog oder Weblog: Einfache Website, um mit anderen Personen in Kontakt treten zu können. Häufig chronologisch gegliedert und mit individuellen Ansichten im Inhalt.

Body: Bei einer E-Mail ist der geschriebene Text der "Body", also die eigentliche Nachricht, die Sie übermitteln wollen.

Boolesche Anfrage: Eine eher komplexe Anfrage an Suchmaschinen, welche boolesche Operatoren beinhaltet; dabei können auch Klammerungen eingesetzt  werden.   <==

Boolesche Operatoren: Die logischen Operatoren AND, OR und NOT, welche Suchmaschinen meist in ihrem fortgeschrittenen Modus unterstützen.   <==

bps: Abk. für "bit per second". Bits pro Sekunde ist die Übertragungsgeschwindigkeit digitaler Daten für die Datenfernübertragung.

Bridge: Englisch für "Brücke": Ein Computer, der zwei Netzwerke miteinander verbindet.

Browsen: Englisch für "Schmökern". Suchen und Finden im Internet, das eher zufällig und mehr oder weniger zielorientiert ist; durch Browsen klicken Sie sich von einer Webseite zur nächsten weiter.

Browser: Programm für die Suche und Wiedergabe von HTML-Dateien im WWW. Ihr Fenster zum Web.

Brückenseite: Sie leitet zur Hauptseite, wenn diese nicht für Suchmaschinen optimiert werden kann oder soll.

Bug: Englisch für "Wanze". Ein Bug ist in der Datenverarbeitung ein Programmfehler.

Button: Sie klicken einen Button(eine Schaltfläche oder einen Knopf) an, um eine Aktion auszulösen. Buttons sind phantasievoll erstellt oder einfach nur rund oder rechteckig.

Byte: Dateneinheit von 8 Bits. Mit einem Byte können 256 verschiedene Zeichen dargestellt werden.

C

Cache: Er beschleunigt das Surfen im Internet, indem er häufig besuchte Seiten auf Ihrem Computer für eine spätere Verwendung abspeichert. Wird auch "memory cache" genannt.

CGI-Script: Kleines ausführbares Programm, welches die Funktionalität Ihrer Homepage erweitert.

Chat: Eine Online-Unterhaltung mehrerer Benutzer in Echtzeit über Tastatur und Bildschirm.

Clearinghouse: Eine umfangreiche Sammlung von Online-Quellen aus einem bestimmten Themenbereich.

Client: Englisch für "Kunde". Ein Client fordert die vom Server zur Verfügung gestellten Dienste an.

Cloaking: Ihnen wird eine Webseite mit vielen multimedialen Inhalten angezeigt, Suchmaschinen dagegen "sehen" nur reinen Text.

Clustering: Englisch für "Cluster bilden". Nachweise von Suchmaschinen werden für eine bessere Übersicht zusammengeführt.   <==

Code: Der wohl bekannteste ist der ASCII-Code, damit wird "American Standard-Code for Information Interchange" abgekürzt. Beim Einsatz von HTML steht Code für den Quelltext einer Website.

Cookie: Eine kleine Datei, mit der verfolgt werden kann, welche Webseiten ein Benutzer wiederholt besucht. Ein Cookie wird vom Webserver über den Browser auf Ihrem Computer abgelegt.

Copyright-Schutz: Legale Einschränkung für die Vervielfältigung und Verbreitung von geistigem Eigentum wie Text, Bilder oder Musikstücke.

Counter: Siehe Web-Counter.

Cracker: Im Gegensatz zum Hacker ist ein Cracker eher ein verneinender, destruktiver Typ.

Crawler: Ein "Crawler" wird von Suchmaschinen eingesetzt, um Webseiten für den Index von Suchmaschinen aufzuspüren. "Crawler" wird auch "Spider" oder "Robot" genannt.

Cursor: Mit diesem Symbol markieren Sie Bereiche auf dem Bildschirm.

Cyberspace: Das ist der vom Computer erschaffene "virtuelle Raum", die "virtuelle Welt", in ihr können Sie interagieren und kommunizieren.

D

Daemon: Ein Programm, das in einem Computernetz im Hintergrund auf Vorgänge wartet, die dem Daemon als Auslöser für bestimmte Aktionen dienen.

Datei: Eine Sammlung von logisch zusammenhängenden Daten mit gemeinsamen Namen.

Daten: Daten sind (hier) Informationen wie Text, Zahlen, Bilder oder Klänge von solcher Beschaffenheit, dass sie von einem Computer verarbeitet werden können.

Datenautobahn: Breitband-Netz mit Glasfasertechnologie zum schnellen Informations-Austausch zwischen Computern.

Datenbank: In ihr sind strukturierte Informationen gespeichert, die gezielt und schnell abgefragt werden können. Die Datenbank realisiert Links zu Websites. Die Betreiber von Suchmaschinen greifen sowohl auf eigene wie auch auf fremde Datenbanken zurück.

Dead Link: Ein nicht weiter leitender Hyperlink, weil die eingegebene Adresse falsch ist oder geändert wurde oder weil der Server nicht arbeitet.

Deep Web: Webseiten des tiefen Web werden von Suchmaschinen meistens nicht erfasst. Zum Teil sollen diese Seiten gar nicht angezeigt werden; oder es liegen u.a. technische Einschränkungen vor. Ebenfalls wird "invisible web" als Bezeichnung für "deep web" benutzt. Gute Suchmaschinen machen auch Teile des "deep web" sichtbar.   <==

Default: Englisch für "Vorgabe". Ein Default-Wert ist für Hardware oder Software standardgemäss voreingestellt.

Deja News: Bei Deja News können Sie in den Artikeln von Newsgruppen nach Stichworten suchen.

Denic: Zentrale Vergabestelle für Domains in Deutschland.

Desktop: Gleich nach dem Start von Windows wird der Desktop angezeigt. Er enthält u.a. Icons für Arbeitsplatz, Posteingang und Browser. Am unteren Rand des Desktops sehen Sie die Task-Leiste.

DFÜ: Abk. für Datenfernübertragung: Datenaustausch zwischen zwei Computern.

Diakritische Zeichen: Zeichen zur weiteren Differenzierung der Buchstaben des Alphabets wie Akzente u.a.

Diashow: Anzeige von Bildern aus dem Internet auf dem Monitor des PC. Auch "Slideshow" genannt.

Digest: Sammlung von Informationen; bei einer Mailing-Liste z.B. vereinigt ein Digest eine Menge von unterschiedlichen Mitteilungen zu einer einzigen Mitteilung.

DNS: Abk. für "domain name system". Das ist eine Liste auf entsprechenden Servern zur Umwandlung von Rechnernamen in IP-Adressen und umgekehrt. Die Server werden Nameserver genannt.

Dokument-Ranking: Methode bei Suchmaschinen, um die Ausgabe von Nachweisen so anzuordnen, dass die besten zuerst angezeigt werden.   <==

Domain: Ihr eigener Bereich im Internet mit fester und unverwechselbarer Adresse. Wird auch Domäne genannt. Sie besteht meist aus drei Teilen wie bei www.topsurfen.de/.

Download: Herunterladen von Dateien (Programmen, Bildern, Texten, Musikstücken) z.B. von einem entfernten Rechner aus dem Internet auf den eigenen Rechner. Das Gegenteil wird Upload genannt.

DSL: Abk. für "digital subscriber line". DSL ist schneller als ISDN.

Dynamic HTML(DHTML): Inhalte aus dem WWW, die sich beim Betrachten ständig ändern.

Dynamische Website: Webseite, die bei Aufruf erst durch zusätzliche Aktivitäten erstellt wird. Sie ist für gewöhnliche Suchmaschinen meist unsichtbar, sie gehört zum "deep web".



E - F - G - H - I

E

E-Journal: Eine Zeitschrift, die meist nur im Internet erscheint; s.a. Zine.

E-Mail-Adresse: Adresse für elektronische Post in der Form von <Username>@<Name des Mail-Servers>, verbunden durch das "at"-Zeichen.

E-Mail-Link: Dieser Link öffnet beim Anklicken ein E-Mail-Fenster zum Versenden von Nachrichten z.B. an den Autor einer Webseite.

E-Mail-Server: Stellt E-Mail-Dienste bereit, mit denen E-Mail-Nachrichten an einen anderen E-Mail-Server gesendet und von diesem empfangen werden können.

Editor: Software zum Erstellen und Bearbeiten von Dateien wie Bild- oder HTML-Dateien und Textdokumenten. Es gibt Grafik- und Texteditoren.

Eigenständiges Suchprogramm: Software, die Sie auf Ihrem Computer installieren und für die Suche verwenden. (Beispiele: Copernic Agent und WebFerret).   <==

Emoticon: Mit Hilfe von Emoticons versuchen E-Mail-Nutzer die Mimik und Gestik eines persönlichen Gesprächs nachzuahmen. Die ersten wurden 1979 von Kevin McKenzie vorgeschlagen.

Exact phrase matching: Von Suchmaschinen eingesetzte Technik um Dokumente zu finden, die Worte in einer exakt vorgegebenen Reihenfolge enthalten. Suchmaschinen erwarten bei der Eingabe in die Suchbox meist Anführungszeichen(" ") zu beiden Seiten der Wortfolge.   <==

F

False Drop: Ein völlig irrelevantes Ergebnis einer Anfrage, was u.a. an einer fehlerhaften Relevanzbeurteilung des Suchdienstes liegen kann, oder weil gleiche Suchwörter unterschiedliche Bedeutung haben z.B. homonym sind.

FAQs: Abk. für "frequently asked questions". Das ist eine Sammlung von allgemeinen und häufig gestellten Fragen und den entsprechenden Antworten zu einem vorgegebenen Thema.

Favoriten: Favoriten heissen elektronische Lesezeichen für Webadressen.

Fehlermeldung 404: Eine von Ihnen aufgerufene Webseite wurde verschoben, umbenannt oder gelöscht, dann erhalten Sie diese Meldung.

Feldsuche: Bei einer Feldsuche haben Sie die Möglichkeit, eine Suche auf ein bestimmtes HTML-Feld eines Dokuments wie Titel oder Adresse einzuschränken.   <==

Fernleihe: Über die Fernleihe einer grossen Bibliothek können Sie Aufsätze und Monographien von auswärtigen Bibliotheken anfordern.   <==

File: Englisch für "Datei"; eine Datei hat einen Dateinamen(filename).

File Transfer: Datenübertragung zwischen Rechnern, auch als Datei-Transfer bekannt.

Find: Das Find-Kommando gestattet ein Wort oder eine Wortfolge in einem aktuellen Dokument aufzuspüren. (Beispiel: Im Browser von Netscape durch: "Strg+F" oder "Bearbeiten\Auf dieser Seite suchen...").

Firewall: Hardware oder Software, welche Rechner in einem Netzwerk vor fremden und unerwünschten Zugriffen aus dem Internet schützt.

Flatrate: Pauschales Abrechnungsverfahren für den Internet-Zugang mit einer festen, von der Nutzungsdauer oder Übertragungsrate unabhängigen Gebühr.

Format: Bibliographisches Format von Nachweisen aus Suchmaschinen. Suchergebnisse enthalten meist: Den Seitentitel, eine Kurzfassung des Inhalts der Website, die Adresse der Seite, das Datum der letzten Veränderung, die Grösse der Website, Optionen, mehr von der Website zu erfahren, den Nachweis per E-Mail zu verschicken und das Ergebnis in einer eigenen Datei zu speichern.   <==

Frameset: Frame: Englisch für "Rahmen". Mithilfe eines Framesets können mehrere jeweils andere HTML-Dokumente innerhalb eines Browserfensters angezeigt werden. Etwa vorhandene Navigationsleisten bleiben stets sichtbar. Seiten mit Frames werden von einigen Suchmaschinen ignoriert.

FTP: Abk. für "File Transfer Protocol". Datenübertragungsprotokoll, das den Datentransfer zwischen den Computern im Internet festlegt. WS_FTP ist ein beliebtes Programm, mit dem Sie grosse Datenmengen von Ihrer Homepage hoch- und runterladen können. WS_FTP wird auch FTP-Client genannt.

FTP-Server: Internet-Rechner, der das FTP-Protokoll verwendet.

Fuzzy-Anfrage: Neben "exakten" booleschen Anfragen verarbeiten Suchmaschinen vor allem "unscharfe" Fuzzy-Anfragen wie z.B. in einem extremen Fall mit inkorrekter Schreibweise der Suchwörter.   <==

G

Gästebuch: Ein Gästebuch ist neben einer E-Mail-Nachricht eine geeignete Quelle, um Meinungen über Webseiten und Verbesserungsvorschläge von Benutzern oder Besuchern/Benutzerinnen oder Besucherinnen zu erfahren.

GAN:
Abk. für "Global Area Network", welches Satellitentechnik einsetzt.

Gateway:
Gateways verbinden meist Computer mit Host-Rechnern und gleichen unterschiedliche Protokolle gegebenenfalls an.

Gelbe Seiten: Diese enthalten wie die entsprechenden Telefonbücher bestimmte Online-Informationen über Firmen, ein Branchenbuch.

GIF: Abk. für "Graphic Interchange Format". Gängiges Dateiformat für Strichzeichnungen, Comics und einfache Bilder, die im Internet dargestellt werden. GIF erlaubt nur 256 Farben, s.a. JPEG.

Gigabyte: Einheit für Computerspeicher, der etwa 1 Mia. Bytes(genau: 1.073.741.824) entspricht, wird auch GB oder GByte oder Giga Byte geschrieben.(2 hoch 30)!

Glossar: Das vorliegende soll vor allem der einfachen Erklärung "neuer" Begriffe rund um das Suchen und Finden im Internet dienen. Das Glossar ist auch als Lektüre von A-Z geeignet. Die für das Suchen und Finden im WWW besonders ausschlaggebenden Beschreibungen sind durch einen Pfeil "<==" gekennzeichnet.

Go: Englisch für "Gehe". Button in Netscapes Menüzeile, der beim Anklicken u.a. zu einer Liste kürzlich besuchter Webseiten führt.

Gopher: Informationsdienst, ein Vorläufer der heutigen Suchmaschinen und Kataloge.

Grafik: Grafiken können Sie über den Dateinamen suchen und finden.

Grafischer Browser: Er zeigt neben Text auch grafische Elemente einer Website an.

H

Hacker: Meist ein hochspezialisierter Software-Entwickler, der hin und wieder Sicherheitslücken findet, wobei er eine Attacke auf einen Computer unter Ausnutzung dieser Sicherheitslücke verübt.

Hardcopy: Computerausdruck auf Papier.

Header: Header oder Head ist der Kopf einer E-Mail, der Angaben zum Adressaten, Empfänger und Betreff einer E-Mail enthält.

Hidden Text: Von Suchmaschinen-Spidern erkannter Text einer Website, der für den Benutzer unsichtbar bleibt, z.B. weil die Farben von Hintergrund und Text identisch sind. Oder weil es sich um einen HTML-Kommentar handelt.

Hierarchische Ordnung: Sie führt von sehr allgemeinen zu sehr speziellen Begriffen in einem Web-Verzeichnis mit Baumstruktur.

Highlighting: Hervorhebung von Suchtermini im Ergebnis.   <==

Hintergrundanwendung: Dieses Programm wird in der Task-Leiste angezeigt ist aber gerade nicht aktiv.

History: Englisch für "Historie". Dahinter verbirgt sich eine anklickbare Browser-Liste aller von Ihnen kürzlich besuchter Links.

Hit: Ein Hit ist ein zu einer Suchanfrage gelieferter textlicher oder grafischer Nachweis egal wie relevant dieser ist.   <==

Homepage: Startseite einer Website, die nach dem Aufruf der Adresse als erstes angezeigt wird. Die Homepage verzweigt meist zu weiteren Seiten eines zusammenhängenden Angebots.--Mit "Homepage" kann sowohl die Startseite wie auch der gesamte Webauftritt gemeint sein.

Homonym: Ein Wort für mehrere unterschiedliche Bedeutungen wie Dichtung/Maschinenelement und Dichtung/Poesie.

Host: Englisch für "Gastgeber". Hosts sind Server oder Grossrechner in Netzwerken. Sie stellen Verbindungen her oder liefern Daten. Alle Daten, die Sie im Internet finden, sind auf Festplatten von Hostrechnern gespeichert.

HTML: Abk. für "HyperText Markup Language". Das ist die Seitenbeschreibungssprache, in der Dokumente auf dem Web veröffentlicht werden. Sie vermittelt dem Browser, wie eine Website am Bildschirm angezeigt werden soll.

HTML-Editor: Er gestaltet HTML-Dateien meist mit Hilfe einer grafischen und einfach zu bedienenden Schnittstelle.

HTTP: Abk. für "HyperText Transfer Protocol". Es dient im WWW zur Übertragung von Informationen zwischen Webservern und Browsern (Clients).

Hyperlink: Querverweis auf einen fremden Text (externer Link) oder einen anderen Textteil derselben Seite (interner Link). Beim Anklicken wird der Sprung ausgelöst. Ein Hyperlink ist an seiner speziellen Formatierung wie z.B. seiner besonderen Farbe zu erkennen.   <==

Hypermedia: Verbindung von Hypertext und Multimedia. Hypermedia kann unterschiedliche Medien wie Text, Bild, Ton und Video wiedergeben.

Hypertext: Elektronischer Text, der Hyperlinks enthält; mit ihm ist das Netz aufgebaut. An markierten Stellen im Hypertext wird durch Mausklick zu anderen Webseiten gesprungen.

I

Icon: Kleines Bild-Symbol auf der grafischen Benutzeroberfläche Ihres Rechners. Durch Anklicken des Icons mit der Maus können Programme oder andere Inhalte wie Texte oder Bilder aktiviert werden.

Image Map: Grafik auf einer Website mit Links zu weiteren Informationen.

Index: Datenbank einer Suchmaschine oder eines Katalogs. Er liefert die Anordnung von Informationen aus Webseiten. Mit Hilfe des Index werden die Inhalte von Webseiten erschlossen. Manchmal wird die Bezeichnung "Index" auch sinngleich zu Suchmaschine benutzt.

Information Broker: Sie beschaffen Informationen aller Art und bereiten diese auf; diese Dienstleistung ist meist kostenpflichtig.

Inktomi: Inktomis Datenbank wird an die Betreiber von Suchmaschinen verkauft. Über die Suchmaschinen werden diese Daten zur Benutzung angeboten. Dabei können die einzelnen Suchmaschinen durchaus unterschiedliche Inktomi-Segmente bereitstellen.

Intelligent Concept Extraction: Ein spezielles Verfahren zum Wiederauffinden von Informationen, das von einigen Suchmaschinen eingesetzt wird; Synonyme und verwandte Begriffe zur Anfrage werden dabei automatisch ergänzt.   <==

Interaktiv: Sie arbeiten interaktiv am Computer, wenn Sie Informationen kontrollieren und steuern.

Interface: Schnittstelle, die Hardware miteinander verbindet.

Internet: Weltweite Verbindung von Computern und Computernetzen. Zum Internet gehören u.a. WWW, E-Mail, Newsgroups, FTP.

Internet Café: Gleichzeitig Kaffeestube und Arbeitsraum mit Internetanschluss.

Internet Explorer: Browser von Microsoft. Dieses Zugangs- und Anzeigeprogramm wird durch IE abgekürzt; die aktuellste Version sollte benutzt werden.

Internetprotokolle: Sie ermöglichen den geregelten Datenaustausch rund um Computer.

InterNIC: Diese Organisation vergibt und verwaltet die Namen aller Computer im Internet. Für Deutschland ist das DE-NIC zuständig.

Intranet: Firmeninternes Netz, ausgestattet mit Internet-Technik. Wird meist durch eine Firewall geschützt.

Invisible Web: Siehe Deep Web.

IP: Abk. für "Internet-Protokoll", welches den Transport von Daten über das Netz ermöglicht, was unabhängig ist von den unterschiedlichen Betriebssystemen der eingesetzten Computer.

IP-Adresse: Computerlesbare Adresse eines Rechners im Internet; sie besteht aus durch Punkte voneinander getrennten vier Zahlen. Unter dieser Adresse ist Ihr Computer erreichbar; sie ist einzig; dauerhaft mit dem Internet verbundene Computer haben eine gleichbleibende IP.

ISDN: Abk. für "Integrated Services Digital Network". Das ist der Name für das digitale Kommunikationsnetz der Telekom.

ISP: Abk. für "Internet Service Provider". Diese kommerziellen Unternehmen bieten Endkunden den Zugang zu einem Teilbereich des Internet an.



J - K - L - M - N - O - P

J

Java: Speziell für die Internet-Umgebung entwickelte, an C++ angelehnte, objektorientierte Programmiersprache, die plattformunabhängig ist; durch sie wird Interaktion am Computer möglich.

Java-Applet: Ein in Java geschriebenes kleines Programm, welches in einer HTML-Seite über einen javafähigen Browser ausgeführt werden kann. Solche Programme sind Animationen, Scroll-Texte, Kalender und Spiele.

JavaScript: JavaScript erweitert die Möglichkeiten von HTML. HTML-Dokumente können durch JavaScript dynamischer gestaltet werden. So können Webseiten z.B. mit animierten Schaltflächen versehen werden. Für JavaScript gibt es keine Gemeinsamkeit mit Java.

Joker: Ein spezielles Zeichen, welches als Ersatz für einen oder mehrere Buchstaben oder Zahlen dienen kann, wenn diese unbekannt sind. Joker wird auch "Wildcard" genannt und kann mit "Platzhalter" übersetzt werden.   <==

JPEG: Abk. für "Joint Photographic Experts Group". JPEG ist ein im Internet verwendetes digitales Grafikformat. JPEG-Bilder wie Photographien oder anspruchsvolles Bildmaterial belegen wegen Datei-Kompression relativ wenig Speicherplatz. Die kürzeren Ladezeiten der Dateien führen zu einem schnelleren Seitenaufbau.

K

Katalog: Ein Katalog ist (hier) ein Verzeichnis von thematisch geordneten, kommentierten Webadressen. Dieser Katalog präsentiert Informationen in Form von strukturierten Rubriken und Begriffen.   <==

KB: Abk. für Kilobyte, das sind 1024 Bytes.(2  hoch 10)! Einheit für Computer-Speicherplatz.

Kennwort: Zwischen dem Betreiber eines Rechners und dem Benutzer vereinbarter Code, der nur dem Benutzer Zugriff auf den Rechner gewährt. -- Synonym zu Passwort.

Keyboard: Sagen Sie "Keyboard", wenn Sie Tastatur meinen. Das ist einfach zeitgemässer.-- Aber erzählen Sie nicht, dass "Keyboard" an sich "elektronisches Klavier" meint. :-) .

Keyword: Englisch für "Schlüsselwort". Sie beschreiben den Inhalt eines Dokuments stichwortartig und können das Wiederauffinden von Webseiten durch Suchmaschinen verbessern. Schlüsselwörter finden Sie im HTML-Quelltext eines Dokuments als Meta-Informationen... Schlüsselwörter für die Ihnen vorliegende Rubrik sind beispielsweise Glossar, Fachbegriffe, Begriffsliste...   <==

Kilo: 1024 im Dualsystem, -- 1000 im Dezimalsystem.

Klammeraffe: Klammeraffe ist der deutsche Ausdruck für das At-Zeichen "@", welches Bestandteil jeder E-Mail-Adresse ist; es trennt Benutzernamen und Domain.

Klassifikation: Eine Anordnung von Webseiten nach Sachgruppen in hierarchischen Bäumen.   <==

Klicken: Auch Anklicken: Das Drücken der Tasten auf der Maus mit vernehmbarem Geräusch.

Knoten: Jeder Computer mit einer Internet-Verbindung nennt sich Knoten.

Knowledge Management: Englisch für "Wissensmanagement". Dazu gehören alle Bemühungen, die aus Daten Informationen und aus Informationen Wissen werden lassen.

Kompression: Komprimierte Daten(Bilder, Audio, Video) sparen Speicherplatz und verkürzen die Übertragungszeit. Ein bekanntes Beispiel sind JPEG-Bilder.

Kontextmenü: Eine Auswahlliste von Optionen. Das Anklicken einer der Optionen wirkt unmittelbar auf die aktuelle Situation ein.

L

LAN: Abk. für "Local Area Network", ein lokales Netzwerk innerhalb eines relativ kleinen geographischen Raums wie einer Firma oder einer Abteilung.

Launch: Englisch für "Start". Das ist der Augenblick, zu welchem eine neue Webseite für Sie, den Benutzer/die Benutzerin, abrufbar gemacht wird.

Lesezeichen: Lesezeichen (engl.: Bookmark) speichern Adressen von Websites. Sie können diese praktischerweise für häufig besuchte Webseiten anlegen.

Link: Kurzform für Hyperlink. Anklickbare Verbindung zwischen zwei Dokumenten in einem Hypertext-Dokument, wodurch Surfen im Internet erst möglich wird.

Link-Checker: Dieses Programm prüft, ob sich hinter entsprechenden Links wirklich die erwarteten Webseiten verbergen, ob das erhoffte Ziel existiert.

Link-Popularität: Sie können diese (neben der eigenen Beurteilung des Inhalts) als Mass für den Wert einer Webseite heranziehen. Hierbei wird die Qualität durch die Anzahl der Links bestimmt, welche auf diese Webseite weisen.  <==

Logfile: Ein Logfile registriert sämtliche Aktionen eines WWW-Servers, die von Suchmaschinen oder Benutzern auf einer Website veranlasst werden.

Login: Namens- und Kennwort-Eingabe zur eindeutigen Identifizierung gegenüber einem Server oder Host, um nicht-öffentliche Informationen zu erhalten. -- Wird auch "logon" genannt.

Lurker: Jemand, der an Mailing-Listen, Newsgroups oder Chaträumen teilnimmt, ohne selbst aktiv zu sein.

M

Mailbox: Ein elektronischer Briefkasten. Das ist ein Verzeichnis, in dem ankommende Mails landen.

Mainframe: Ein leistungsfähiger Computer, der viele Informationen gleichzeitig verarbeiten und viele Benutzer verwalten kann.

Manual: Anleitung, Dokumentation, Handbuch oder Gebrauchsanweisung.

Meat Space: Englisch für "fleischlicher Raum", das ist die reale Welt in der wir leben. Meat Space steht im Gegensatz zum Cyberspace.

Menü: Eine Auswahlliste von Optionen, bei der Sie durch Mausklick die gewünschte Aktion auslösen können, oft Funktionen wie Drucken oder Speichern. Sie kennen die Oberfläche von Windows!?.

Meta-Informationen: Hintergrund-Informationen über ein Dokument; diese können von Suchmaschinen ausgewertet werden; der Browser zeigt sie jedoch nicht an. Durch Spam erfolgt ein Missbrauch von Meta-Tags. Sie finden Meta-Tags im Head eines HTML-Dokuments.

Metasuchmaschine: Sie sendet Ihre Suchanfrage parallel an mehrere allgemeine Suchmaschinen und/oder Kataloge und sortiert das Ergebnis dieser Suchmaschinen für Sie unter Ausschaltung von mehrfachen Treffern.    <==

Mirror: Ein Server, der den Inhalt eines anderen, meist schwer zugänglichen Servers gänzlich oder teilweise spiegelt, indem er eine Kopie der Daten erstellt. Mit dieser Methode soll eine Überlastung des Hauptservers vermieden werden.

Modem: Kunstwort für Modulator/Demodulator. Das ist eine Hardwarekomponente, die computergeeignete Signale in telefonübertragbare Signale umwandelt und umgekehrt. Mit einem Modem wählen Sie sich ins Internet ein.

MP3: Speichersparendes Dateiformat für Musik-Dateien durch Reduzierung auf etwa ein Zehntel der ursprünglichen Grösse.

Multimedia: Prägnanter Ausdruck von Dokumenten mit Bild-, Audio- und Videodateien anstelle der ursprünglich nur reinen Textangebote.

N

Nachweis:
Der Nachweis, das Suchmaschinen-Ergebnis, einer Anfrage besteht gewöhnlich aus Titel, Beschreibung des Inhalts und der URL der gefundenen Website.   <==

Natürliche Sprache: Das ist die von Menschen gebrauchte Sprache... Einfache Fragen in natürlicher Sprache werden z.B. von Suchmaschinen wie Ask Jeeves akzeptiert und bearbeitet.

Near: Mit diesem Abstandsoperator wird eine Distanzsuche gestartet. Durch "near" können Sie vorgeben, dass Ihre Suchbegriffe im Ergebnis nahe beieinander stehen sollen. Unter dieser Voraussetzung wird die Ergebnisgüte höher liegen als bei blosser And-Kombination.

Net: Ein weiterer Name für das Internet. Sie befinden sich im Net, wenn Sie durch das Internet surfen.

Netiquette: Bezeichnung für "Manieren" im Internet. Grobe Verstösse beim Kommunizieren sind auch hier unerwünscht.

Netscape: Netscape ist bekannt für seinen Browser. Netscape betreibt keine eigene Suchmaschine, sondern greift auf Google zurück.

Newbie: Neuer und unerfahrener Benutzer im Internet. Newbie wird als Abwertung empfunden.

Newsgroups oder Newsgruppen: Öffentliche Diskussionsrunden oder Foren zu fachlichen, wissenschaftlichen oder unterhaltsamen Themen nach dem Prinzip des Schwarzen Bretts.

Nomepage: Eine Homepage mit schwachem Design, langweiligem Text und auch sonst nicht weiter ausgefallenen Beiträgen.

Not: Mit dem Operator "not" können Sie nicht zutreffende Themen aus dem Ergebnis einer Suche ausschliessen. Wird deshalb auch Nicht-Suche oder Ausschlusssuche genannt.   <==

Null-Treffer-Menge: Gute Suchmaschinen lassen Sie bei einer Null-Treffer-Meldung nicht im Regen stehen, sondern teilen Ihnen mit, wie es weitergehen soll.

O

OCLC: Abk. für "Online Computer Library Catalog", ein System von mehreren tausend Bibliothekskatalogen zum Katalogisieren, für die Fernleihe, zum Bibliographieren und zum Suchen nach Information.

Off Topic: Englisch für "vom Thema entfernt". Das ist eine Nachricht oder Teil einer Nachricht, die thematisch nicht passt.

Offline: Das Gegenteil zu online. Es besteht keine Datenverbindung.

"On the fly": Englisch für "dynamische Webseite", die in Echtzeit erstellt wird und sich von einer statischen HTML-Seite unterscheidet.   <==

Online: Sie sind online, wenn Sie mit dem Internet verbunden sind.

Online-Dienst: Gebührenpflichtiger Anbieter von Online-Kommunikation wie T-Online, AOL, CompuServe.

OPAC: Abk. für Online Public Access Catalog. Englisch für "Öffentlicher Online Zugriffskatalog".

"Opaque Web": Die englische Bezeichnung für Inhalte im Internet, die von Suchmaschinen zwar indiziert werden könnten, aber nicht indiziert werden. Die Menge dieser Dokumente gehört dann zum "unsichtbaren Web".

Open Directory Project: Abgekürzt: ODP, Mitarbeiter am ODP bauen einen umfassenden Webkatalog unter Mithilfe meist freiwilliger Redakteure auf, die Adresse dieses Katalogs ist: "dmoz.org".

Operatoren: Die logischen Ausdrücke "and", "or", "not" sowie der Abstandsoperator "near", welche Suchmaschinen mitteilen, wie Ihre Suchanfragen verarbeitet werden sollen.   <==

Or: Mit dem booleschen Operator "or" zwischen Suchtermini erreichen Sie, dass ein Dokument angezeigt wird, sobald nur eines der Worte im Dokument enthalten ist.   <==

Ordner: In einem Ordner werden inhaltlich zusammengehörende Daten gespeichert.

"Orientierungslos": "Orientierungsloses" Surfen steht ziemlich im Gegensatz zum "Topsurfen" und ist eine Folge der so genannten "Information-auf-Knopfdruck"- Mentalität.

"Orphan": Englisch für "Waise". Solche Webseite wurde bislang von keiner Suchmaschine erfasst; ein Grund dafür kann die nachlässige Pflege einer Website sein, oder weil sie keiner Suchmaschine zur Aufnahme vorgeschlagen wurde.

P

Paid inclusion: Englisch für "bezahlten Eintrag" Kosten, die bei der Aufnahme einer Webseite in einen Webkatalog entstehen. Schon die Registrierung im Index einer Suchmaschine erfolgt kaum noch gebührenfrei.

Paid placement: Englisch für "bezahlte Platzierung". Einige Suchmaschinen verkaufen die höchste Rangposition ihrer Ergebnisse meistbietend.

Papierkorb: Dient als Puffer für gelöschte Dateien. Sie finden den Ordner mit dem Namen Papierkorb auf Ihrem Desktop.

Passwort: Ein individuelles, geheimes Kennwort, durch das der Benutzer Zugang zu nichtöffentlichen Servern erhält; es verhindert den Zugang von unberechtigten Personen.

Pay for Placement: Hier wird Position beim Ranking gegen Bares meistbietend verkauft; so entstehen gesponserte Links.

Pay per Click: Bei diesem Verfahren zahlen kommerzielle Anbieter für jeden Aufruf ihrer Seite an den Suchmaschinen-Betreiber.

PDF: Abk. für "Portable Document Format", ein Datenformat von Adobe, welches dem Online-Austausch von Dokumenten mit anspruchsvollem Layout im Internet dient. Mit dem kostenlosen Adobe Reader können Sie das Dokument ansehen.   <==

PDF-Datei: Das ist eine Datei, die im "Portable Document Format" geschrieben ist, welches einen plattformübergreifenden Dokumentenaustausch gewährt.

Peripherie: Zusatzgeräte eines Computers, die nicht direkt zur eigentlichen Recheneinheit gehören wie Drucker, Modem oder Scanner.

Personalisierung: Durch Personalisierung können Sie eine aufgerufene Website nach Ihrem Geschmack verändern und übersichtlicher gestalten. Für dauerhafte Änderung muss gespeichert werden.

PHP: Mit dieser Scriptsprache werden dynamische Webseiten erstellt.

Phrase: Sie benutzen eine Phrase oder Wortfolge, wenn Sie erreichen wollen, dass alle Begriffe genau in der vorgegebenen Reihenfolge in den nachgewiesenen Dokumenten enthalten sind. Die meisten Suchmaschinen erwarten den Einsatz von doppelten Anführungszeichen bei einer Phrasensuche.   <==

Ping: Eine Mitteilung, die Computer untereinander austauschen, um festzustellen, ob sie im Internet verfügbar sind. Die Abkürzung stammt aus der Marine und heisst aufgelöst: "Packet Internet Groper".

Pixel: Steht für "picture element", Bildpunkt, und ist die kleinste adressierbare Einheit eines digitalen Bildes, einer Graphik oder einer Monitordarstellung. Die Auflösung entspricht der Anzahl der waagerechten und senkrechten Bildpunkte.

Platzhalter: Auch "Joker" oder "Wildcard" genannt. Bei vielen Suchmaschinen können Sie ein Sternchen (*) als Platzhalter verwenden, wenn Sie z.B. neben der Singular- auch die Pluralform eines Begriffs bei der Suche abdecken wollen.   <==

Plugins: Zusatzsoftware für Browser zur Darstellung von Daten, die nicht im Format HTML vorliegen. Am bekanntesten sind die Erweiterungen zur Wiedergabe von PDF-Dateien und Flash-Animationen.

PNG: Abk. für "Portable Network Graphic". Das ist neben GIF und JPEG ein weiteres gängiges Format für Grafikdateien.

PoP: Abk. für "Point of Presence" und ist u.a. der lokale Einwahlpunkt, den ein Provider seinen Kunden zur Verfügung stellt.

Portal: Ein Portal oder Webportal ist Ihre erste Anlaufstelle zu Ihrem Anbieter; deshalb werden Portalseiten auch oft als Startseiten in Browser eingetragen. Über dieses selbstdefinierbare Portal  können Sie Einstiegsseiten von Internet-Dienstleistern Ihren persönlichen Bedürfnissen anpassen. Die Betreiber bieten mit Portalen vielfältige und sehr unterschiedliche Dienste an.

PPP: Abk. für "Point to Point Protocol". Das ist ein Protokoll für paketweise Datenübertragung.

Precision: Sie gibt beim Wiederauffinden von Informationen Auskunft über die Anzahl der relevanten Dokumente zur Anzahl der gesamten nachgewiesenen Dokumente; das ist also Ihr Mass für die Relevanz eines Suchergebnisses in bezug auf den benutzten Wortschatz. -- Aus der Sicht eines Benutzers sind meist wenig Nachweise relevant für die Anfrage.

Preferences: Englisch für "Vorlieben". Mithilfe dieser "Preferences" können Sie eine Suchanfrage Ihren Vorstellungen optimal anpassen.   <==

Protokoll: Es legt die Regeln fest, an die sich Computer-Benutzer halten müssen, wenn sie Daten austauschen wollen.

Provider: Anbieter, der u.a. durch Bereitstellung von Speicherplatz auf leistungsstarken Computern Zugang zum Internet verschafft. Der Provider stellt auch meist Domains zur Verfügung.

Proxy: Rechner zum Zwischenspeichern von häufig abgerufenen Internetseiten für einen schnellen Zugriff auf diese, -- manchmal liegt im Proxy noch die alte Version einer Website.

Pull-Dienst: Vom Anwender angeforderte Informationen kommerzieller Anbieter.

Push-Dienst: Informationen kommerzieller Anbieter ohne ausdrückliche Zustimmung der Anwender, das heisst die Daten werden meist automatisch an Ihren Rechner geschickt.



Q - R - S

Q

Qualität: Qualität von Suchergebnissen wird auch dadurch bestimmt, wie Daten gesammelt und in der Datenbank gespeichert und organisiert werden. Neben Qualität ist Relevanz für die Güte eines Ergebnisses entscheidend.

Quicktime: Ein von Apple definierter Standard zur Speicherung von Bild- und Tondateien. Das Multimedia-Programm Quicktime steht in Konkurrenz zum Videoformat AVI von Microsoft.

R

Ranking:
Das ist die Platzierung einer Website in einem Suchmaschinen-Ergebnis. Die Sortierung der Treffer hängt u.a. vom Auftreten des Suchbegriffs im Titel, im URL, in den Überschriften im Text, in dem Text selbst, sowie in den Alt-Beschreibungen für die Graphiken ab. Ziel des Rankings ist, die "besten" Webseiten als erste anzuzeigen.   <== 

RealAudio: RealAudio ist ein Verfahren zur Echtzeit-Übertragung von Audiodateien über das Internet, welches u.a. beim Internet-Radio benutzt wird.

Redundanz: Bei "Redundanz" ist die gleiche Information mehrfach vorhanden.

Relativer Link: Hypertext-Link, der Sie zu einer anderen Website auf demselben Web-Server führt.

Relevance Feedback: Mit dieser Technik finden Sie von einem relevanten Dokument ausgehend inhaltlich ähnliche Dokumente, welche meist das Ergebnis verbessern.   <==

Relevanz: Sie ist ein Mass dafür, inwieweit ein aufgefundenes Dokument Ihren Informationswunsch erfüllt. Die einzelnen Suchmaschinen wenden für "ihren Relevanz-Algorithmus" unterschiedliche Kriterien an.   <==

Remote Access: Englisch für "entfernter Zugriff". Mit dem lokalen Computer wird über Internet ein weit entfernter Gastcomputer angesteuert und an ihm gearbeitet, so als wäre dieser vor Ort.

Reply: Antwort auf eine E-Mail oder einen Newsgroup-Artikel.

Ressource: Virtuelle Daten-Objekte oder Dienstleistungen im Netz, die durch einen URL identifiziert und möglicherweise vom Benutzer abgerufen werden können.

Retrieval language: Englisch für "Datenbank-Abfragesprache".

Robot: Software zum Indizieren und Updaten von Websites, was durch Abtasten von Dokumenten über ein Netzwerk von Links ohne direkte menschliche Kontrolle erfolgt. Robot wird auch Spider oder Crawler genannt.

Robots.txt: Mit einer Datei "robots.txt" können Sie ein Auffinden Ihrer Homepage durch eine Suchmaschine von vornherein ausschliessen. Diese ASCII- Datei wird im Hauptverzeichnis platziert.

Robots Exclusion Protocol: Mit diesen Anweisungen legt ein Webmaster fest, welcher Teil eines Servers von Crawlern erfasst und welcher Teil nicht erfasst werden soll.

Router: Er sorgt für eine wirkungsvolle Steuerung des Datenverkehrs von einem Netzwerk zum anderen. Der Router entscheidet u.a. welcher Weg für die Daten-Pakete der günstigste ist.

RTFM: Die Abkürzung bedeutet etwa: "Lies erstmal die Dokumentation durch, bevor Du mich mit solchen Fragen belästigst".

S

Schlagwörter: Schlagwörter beschreiben den zentralen Inhalt eines Textes; ein Schlagwort muss aber nicht immer in diesem Text enthalten sein.

Schrittweise-Anfragen-Verfeinerung:
Ein Verfahren mit dem Sie Ihre Anfragen derart abändern, dass Sie nach und nach immer bessere Ergebnisse erlangen.   <==

Script: Ein kleines Programm, das in HTML-Seiten eingebunden werden kann.

Scrollen: Beim Scrollen verschieben Sie den Bildschirm- oder Fensterinhalt nach oben/unten oder links/rechts, also in die horizontale oder die vertikale Richtung mit Hilfe der Maus oder über die Tastatur-Pfeiltaste.

Second-Level-Domains: Das sind Namen von Firmen, Organisationen und Universitäten, welche eine weitere Unterteilung von Top-Level-Domains bilden.

Seiten-Optimierung: Damit Websites gefunden werden, müssen Suchbegriffe im Seitentitel, im Text und in weiteren Überschriften erscheinen.

Server: Ein Server oder Webserver stellt über andere Computer(Clients) Dienste für Benutzer in einem Netzwerk bereit. Weitere sind E-Mail-Server und News-Server.

Shockwave: Plugin zur Darstellung beweglicher Bilder auf Internetseiten.

Sichere Verbindung: Oder auch SSL-Verbindung genannt ist ein Standard für eine gesicherte Datenübertragung im Internet.

Signatur: In dieser Datei stehen oft der Name, die Adresse und die Telefonnummer des Autors; meist wird sie an das Ende einer E-Mail oder eines Artikels angehängt.

Site: Eine Site oder Website ist die komplette Homepage im Internet, welche durch Ihre URL identifiziert wird.

Sitemap: Auf dieser HTML-Seite werden die Links einer Website zusammengefasst und übersichtlich dargestellt; das liefert Ihnen auf einen Blick eine Übersicht für das gesamte Angebot einer Website.

Slash: Der "Slash" / sollte nicht mit dem "Backslash" \ , dem umgekehrten Schrägstrich, verwechselt werden. Beide gehören zu den Sonderzeichen.

Smiley: Symbolisches Kürzel aus Text- und Sonderzeichen, welches den Stimmungszustand eines Users in rein textbasierten Plaudereien ausdrücken soll.

Software-Piraterie: Der unerlaubte Einsatz oder die unerlaubte Verteilung von Software unter Verletzung von Software-Lizenz.

Sonderzeichen: Sonderzeichen sind alle Zeichen ausser Buchstaben und Ziffern.

Spam: Unerwünschte Werbe-E-Mails, die Internet-Nutzern unaufgefordert zugeschickt werden. "Beim Suchen und Finden": Webseiten mit Füllwörtern ohne Wert, die einem besseren Ranking der Website dienen sollen. Das führt meist zu Missachtung der Erfordernissen von Benutzern. Spam kann deshalb einen Ausschluss aus dem Datenbestand von Suchmaschinen bewirken.

Spider: Software, die neue Webseiten im Internet auffindet, diese den Datenbanken von Suchmaschinen hinzufügt, überholte Webseiten löscht und alle übrigen auf den neuesten Stand bringt, siehe auch Robot oder Crawler.

Sponsored Links: Das sind Links, deren Position im Ergebnis von Suchmaschinen gekauft wurde, um eine bessere Platzierung zu erhalten.

Standleitung: Ständige Verbindung zwischen Computersystemen.

Startseite: Eine Startseite wird beim Aufruf eines Browsers automatisch geladen. Die Startseite kann andererseits die Einstiegsseite eine Web-Angebots sein.

Statische Webseite: Gewöhnliche Webseite mit unveränderlichem Inhalt. Durch Aktualisierung wird die alte Webseite meist überschrieben.

Stichwörter: Der Inhalt von Webseiten wird indiziert und ein so erzeugter Index in einer Datenbank gespeichert. Diesen Index können Sie nach Stichwörtern durchsuchen. Als Ergebnis der Suche erhalten Sie die, den Stichwörtern entsprechenden Nachweise, nach Relevanz sortiert.   <==

Stoppwörter: Kurze oder zu häufig auftretende Begriffe, welche von der Retrieval-Software ignoriert werden, meist weil sie für die Suche wenig Bedeutung haben, oder weil sie zu viel Speicherplatz belegen würden. Dazu gehören u.a. Artikel wie "der", "die", "das" oder solche Wörter wie "ein" oder "und".

Subdomain: Teilbereich einer Domain.

Submitting: Submitting wird u.a. das Anmelden von Websites bei Suchmaschinen mithilfe der zugehörigen Adresse genannt.

Suchagent: Suchagenten wie Copernic oder WebFerret starten von Ihrer Festplatte Anfragen zu den Suchmaschinen.

Suchanfrage: Eine Folge von Wörtern zur Eingabe in die Suchbox von Suchmaschinen, um Webseiten zu finden. -- Englisch "Query" genannt.

Suchbox: Die Schnittstelle zwischen Suchmaschine und Benutzer. In die Suchbox wird Ihre Anfrage eingegeben.

Suche: Eine Suche im Web wird Ihnen von Anbietern ermöglicht, die Software und Datenbanken zur Verfügung stellen.

Suchmaschine: Über einen Browser können Sie mithilfe einer Suchmaschine eine Datenbank nach Webseiten mit bestimmten Suchbegriffen durchsuchen; --vorausgesetzt auf dem Server läuft eine spezielle Software, die Informationen sammelt und in eine durchsuchbare Datenbank integriert.   <==

Suchmaschinen-Optimierung:(für eine Website). Diese soll davor bewahren, dass sich eine Website in den Sperrlisten von Suchmaschinen wiederfindet. Im Idealfall landet Ihre Website auf Position eins im Suchergebnis!

Suchstring: Die gesamte Zeichenfolge aus Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen, aus denen sich Ihre Anfrage an eine Suchmaschine zusammensetzt.   <==

Suchsystem:
Dienst in einem Netzwerk, der die Sichtung eines grossen Datenbestands ermöglicht. Hauptsächlich werden menügestützte und abfragegestützte Suchsysteme unterschieden. Ergebnisse finden Sie durch Eingabe von Suchwörtern.

Suchwerkzeuge: Suchmaschinen, Webkataloge und Spezialsuchmaschinen werden auch Suchwerkzeuge genannt. Diese durchkämmen einen Index und ermöglichen das Auffinden einer Information.

Surfen: Das ist das meist zielgerichtete, manchmal auch ziellose Durchstöbern von Angeboten im WWW auf der Suche nach dem besten Resultat. Sie "surfen ernsthaft", wenn Sie sich mit der Maus eher gezielt von einem Internet-Angebot zum nächsten durchklicken. Mit Surfen ist ausser Stöbern auch Suchen und Navigieren gemeint.

Synonym: Ein Begriff mit einer ähnlichen Bedeutung wie ein von Ihnen benutzter Suchbegriff: Auto, Pkw und Kraftfahrzeug sind Strassenfahrzeug-Synonyme.

Syntax: Syntax oder auch Suchsyntax ist die notwendige Anordnung von Operatoren, Symbolen und Zeichen, um von einem Suchsystem als Suchanfrage verstanden zu werden; auch von der Suchsyntax hängt die Brauchbarkeit eines Suchwerkzeuges ab.   <==

Sysop: Abk. für "System Operator", er ist der verantwortliche Systembetreuer für Server oder Mailbox mit uneingeschränkten Zugriffsrechten.



T - U - V - W - X - Y - Z

T

T-Punkt: Bezeichnung für Läden der Telekom und Hauptanlaufstelle für Sie, wenn Sie sich für einen T-Online-Anschluss entschieden haben.

Tag: Markierung in einem HTML-Dokument, um Formate zu bestimmen, die über einfachen Text hinausgehen. Tags können Sie im Quelltext eines HTML-Dokuments an ihren spitzen Klammern erkennen. Tags leiten Formatierungen ein oder schliessen diese ab.

Task-Leiste: Eine Zeile auf dem Windows-Desktop durch welche Sie Zugriff auf die Schaltflächen momentan laufender Programme haben.

Tastatur: Gesamtheit der Tasten, über die Sie mit einem Rechner verbunden sind.

Tastaturbelegung: Die deutsche Tastaturbelegung ist durch DIN 2137 geregelt.

TCP/IP: Abk. für "Transmission Control Protocol/Internet Protocol". Das ist das Standardprotokoll für den Datenaustausch im Internet oder Intranet, eine Verknüpfung von zwei Protokollen.

Telnet: Dieses Protokoll erlaubt einen direkten Zugriff auf andere Computer und deren Fernbedienung über das Netzwerk. Der entfernte Rechner wird auch als "Host" bezeichnet.

Text-Extrakt: Das ist ein gelungenes Abstract eines Dokuments oder nur eine mehr oder weniger brauchbare Zusammenfassung und tritt zur Webseiten-Beschreibung im Ergebnis von Suchmaschinen auf.

Thesaurus: Ein alphabetisches Verzeichnis von Sachbegriffen, zu denen sinnverwandte Begriffe angeboten werden. Wenn Sie einen Thesaurus zu Hilfe nehmen, finden Sie über ihn die treffendsten Ausdrücke für Ihre Suchanfrage. -- Sie ermitteln Homonyme(Flur(Haus)/Flur(Feld)) zum Ausschliessen und Synonyme(PKW, Auto, KFZ) um Einschliessen für Ihre Anfrage.

Thread: Englisch für "Faden". Das ist eine Liste von inhaltlich zusammengehörenden Beiträgen in einer Newsgroup, einem Forum oder einer Mailing-Liste; ein Thread entsteht als Summe der Antworten auf einen ursprünglichen Artikel. Ist also ein "Nachrichtenfaden".

Thumbnail: Englisch für "Fingernagel". "Fingernagel"-grosse Bilder sorgen für Übersicht und erleichtern Ihnen die Auswahl am Bildschirm. Thumbnails dienen als Vorschau auf den Inhalt einer Bilddatei. Per Mausklick gelangen Sie zu einer optimalen Auflösung.

Tilde: Das Sonderzeichen  Tilde "~" finden Sie hin und wieder in den Adressen einiger Webseiten.

Timeout: Ein "Timeout(-Fehler)", eine Zeitüberschreitung, tritt auf, wenn zwei Computer miteinander kommunizieren und einer davon nicht mehr oder zu spät antwortet.

Tippfehler: Zu den ersten Suchmaschinen, die Tippfehler bei der Eingabe von Termini in die Suchbox melden, gehört Copernic Agent Pro.

Titel: Als Titel einer Website wird angezeigt, was zwischen den "<title>-Tags" im Code der Website steht. Für das Suchen und Finden im Internet ist ein Titel oft das wichtigste beschreibende Element einer Webseite.

Titelsuche: Sie starten eine Titelsuche, indem Sie einer Suchmaschine mitteilen, dass Sie nur an jenen Webseiten interessiert sind, die ein vorgegebenes Stichwort oder eine vorgegebene Wortfolge im Titel enthalten; das ist anders als bei einer Volltextsuche.   <==

Tool: Englisch für "Hilfsprogramm"/"Dienstprogramm". Tool wird hin und wieder schon im Deutschen benutzt.

Top-Level-Domain: Der "oberste" und zuerst bearbeitete Teil einer Internet-Adresse. In der Adressen-Schreibweise steht er ganz rechts. -- Sie beschreiben den Charakter einer Adresse näher z.B. Länderkürzel wie ".de" oder ".at" für Deutschland und Österreich.

Topsurfen: Ein Weg, um garantiert im Internet fündig zu werden. Durch "topsurfen.de" ist die Ihnen hier vorliegende Website eine für "Einwort-Suchanfragen" optimierte Seite.

Toter Link: Ein auf einer Webseite enthaltener Verweis ohne Ziel. Gute Suchmaschinen löschen tote Links automatisch.

Traffic: Englisch für "Verkehr". Im Rahmen von Suchen und Finden im Internet lässt das Verkehrsaufkommen auf Nachfrage und Beliebtheit einer Website schliessen, weil es Informationen über die Anzahl der Besucher und Seitenaufrufe einer Website pro Zeiteinheit gewährt.

Trefferliste: Die von einer Suchmaschine als Antwort auf Ihre Eingabe gelieferten Ergebnisse wie Adresse und Kurzbeschreibung von Webseiten, die(hoffentlich) dem Suchbegriff entsprechen.   <==

Trunkierung: Das Ersetzen von einem oder mehreren Buchstaben durch Sonderzeichen wie "*", "#" oder "?", um unterschiedliche Schreibweisen eines Wortes abzudecken oder alle Wörter zu finden, die mit einer bestimmten Zeichenfolge beginnen. -- Bei der Eingabe von Schiff würden Sie durch Rechts- Trunkierung auch "Schifffahrt" und "Schifffahrtslinie" ermitteln. -- Siehe auch Platzhalter.   <==

U

UND-Suche: Suchmodus, in dem alle Suchwörter auftreten müssen.

Update: Sie bekommen ein Update, wenn Ihre Ergebnisliste einen überarbeiteten oder neuen Datenbestand aufweist, wenn Sie also aktualisierte Ergebnisse empfangen. Wird auch Upgrade genannt.

Upload: Datenübertragung vom Client, z.B. vom eigenen Rechner, zum entfernten Server(Host). Das Gegenteil wird Download genannt.

URL: Abk. für "Uniform Resource Locator" auch Webadresse oder Internetadresse genannt. Das ist eine einheitliche Zuordnung eines Dokuments im WWW, die einen weltweiten Zugriff auf Internet-Ressourcen ermöglicht. Der URL wird von rechts nach links gelesen in der Anordnung: "Protokoll://PC-Name/Dateiname".  <==

Usability: Bei guter "usability" lässt sich ein Online-Angebot fast intuitiv nutzen, -- ohne mühevolles Lernen.

Usenet: Netzwerk von Computern, welche Internet-Diskussionsgruppen, die so genannten Newsgroups ermöglichen; in Newsgroups wird meist mit Beiträgen und Antworten darauf über engere Themen diskutiert.

User: Internet- und gleichzeitig Computernutzer, auch Surfer genannt. Im weitesten Sinne (als sporadischer User) Benutzer von Suchmaschinen, Benutzer von Suchfunktionalitäten komplexer Websites, Benutzer von kostenpflichtigen Online-Datenbanken und OPAC-Nutzer von Bibliotheken. -- Alle Anwenderinnen sind natürlich eingeschlossen!

Userid: Abk. für "user identification". Englisch für "Benutzername". Die persönliche Benutzer-Identität ist eine Voraussetzung für eine Zugangsberechtigung.

Utility: Englisch für "Dienstprogramm", das auch Tool genannt wird.

V

Verfeinerung: Eine Verfeinerung der Anfrage wird auch erreicht, wenn Sie Pull-Down-Menüs, Kontrollkästchen und Optionsfelder einsetzen können. Solche Funktionalitäten werden meist im erweiterten Modus d.h. bei der fortgeschrittenen Suche angeboten.   <==

Verlauf: Der "Verlauf" liefert eine Liste der von Ihnen besuchten Webseiten im Internet Explorer, andere Browser gewähren gleiche Funktion.

Verzeichnisdienst: Ein redaktionell gepflegter Web-Katalog, den Sie durch Nennung der passenden Kategorie(n) um Ihre Website erweitern können. Die Webseiten sind in einer Hierarchie eingeordnet. Beispiele für Webverzeichnisse sind Yahoo!(Yet Another Hierarchical Officious Oracle) und WEB.DE.

VGA: Abk. für "Video Graphics Array". Dieser Grafik-Standard schreibt eine geringe Auflösung von 640 mal 480 Punkten bei mindestens 16 Farben vor.

Viewer: "Betrachter-Programme", die in HTML-Dokumente eingebundene Dateien wiedergeben können. Viewer leisten als Browser-Erweiterung gute Dienste wie der Adobe Reader für PDF-Dokumente.
 
Virenscanner: Ein Programm, welches Dateien durchsucht, um festzustellen, ob sich diese mit einem Virus infiziert haben.

Virtuelle Bibliothek: Sie verweist auf Datensammlungen von Quellen, die physikalisch nicht an einer Stelle liegen: Sie sind über alle Länder verteilt, passen aber inhaltlich zusammen.

Virtuelle Realität: Dreidimensionale künstliche Wirklichkeit, die elektronische Realität innerhalb des Rechners.

Virtuelle Universität: Hier können Sie webbasiert lernen; Sie haben Zugriff auf vielfältige Lehrinhalte.

Virus: Ein gefährliches Klein-Programm, das Computer infiziert, indem es sich von selbst in fremde Dateien kopiert und auf diese Art verbreitet. Viren werden über Speichermedien oder Computernetze übertragen.

Volltext-Index: Nur einige Suchmaschinen erfassen tatsächlich den gesamten Text des geladenen Dokuments, d.h. alle Wörter. Meist werden nur Titel, Überschriften und die ersten Wörter berücksichtigt.

Volltextsuche: Bei einer Volltextsuche suchen Sie im gesamten Text der Website.   <==

VRML: Abk. für "Virtual Reality Modelling Language". Das ist eine Beschreibungssprache zum Erschaffen von 3D-Welten, welche ein Plugin erfordert.

W

W3C: Abk. für "World Wide Web Consortium". Im W3C sind Firmen und Industrieverbände vertreten, die Empfehlungen für weltweite Internet-Standards erstellen.

WAN: Abk. für "Wide Area Network", durch welches Computer über weite Entfernungen per Datenfernübertragung miteinander verbunden sind. LAN ist dementsprechend die Abkürzung für ein lokales Netz.

WAP: Abk. für "Wireless Application Protocol", das ist ein Standard für mobile Kommunikation mittels Handy und UMTS.

Web: Kurz- und Koseform für World Wide Web bzw. WWW.

Web-Counter: Zähler, der den Zugriff auf Internetseiten registriert.

Web-Präsenz: Das Ziel jeder Homepage-Erstellung ist eine Web-Präsenz im Internet und meist ein sicheres Auffinden des Informations-Angebots durch viele Benutzer.

Web-Publishing: Das Bereitstellen von Informationen im WWW.

Webfilter: Ein Add-On für Browser. Mit dieser Ergänzung werden gewisse Inhalte von Webseiten gelöscht, ehe sie angezeigt werden könnten.

Webmaster: Verwalter eines WWW-Servers. Bei der Verwaltung von Websites ist er für deren Betreuung und Aktualisierung zuständig.

Webserver: Software oder Internet-Rechner, der Webseiten im WWW zum Abruf bereitstellt. Auf diese Dokumente können Sie mit Ihrem Internet-Rechner über einen Browser zugreifen.

Website: Sämtliche zusammenhängende Seiten eines WWW-Angebots. Das Angebot wird auch Web-Präsenz genannt. Ein Browser macht Ihnen nach Eingabe einer Web-Adresse die Online-Dokumente zugänglich und sichtbar.   <==

Webspace-Provider: Diese stellen auf Computern Speicherplatz, E-Mail-Adressen und Dienstleistung für eine Web-Präsenz zur Verfügung. Beispiele dafür sind T-Online, AOL und CompuServe.

Weisse Seiten: Sie enthalten, vergleichbar mit Telefonbüchern, Online-Informationen über Einzelpersonen wie Name, Telefonnummer und E-Mail-Adresse.

Whois: Das ist ein Dienst, über den Name und Adresse von Domain-Besitzern ermittelt werden können.

WIN: Abk. für "Wissenschaftsnetz". Dieses Netz verbindet deutsche Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitute miteinander; das WIN ist der nicht öffentlich zugängliche Teil des Deutschen Forschungsnetzes DFN.

Winsock: Software für den Internet-Zugriff von TCP/IP unter Windows.

Wizard: Eine Person, die sich mit bestimmten Teilen des Internet sehr gut auskennt. Andererseits wird auch ein "Software-Assistent" als Wizard bezeichnet.

Workstation: Ein an einen Grossrechner oder Server angeschlossener Rechner, meist ein Arbeitsplatzrechner.

WWW: Abk. für World Wide Web, grösster und beliebtester multimedialer Internet-Dienst, ein Client-Server-System, welches das etwa drei Jahrzehnte alte Internet enorm erweitert. HTTP dient zum Datentransport und der URL zum Adressieren der Ressourcen im WWW.   <==

WWW-Browser: Er erhält vom Server Daten im HTML-Format, die er interpretiert und darstellt. Er ist Ihr Fenster zum Web.   <==

X Y Z

X-Modem: Übertragungsprotokoll, das für den Datentransfer zwischen Rechnern bei Datenfernübertragung über Modem eingesetzt wird.

XML: Abk. für "Extensible Markup Language". XML ist verwandt zu HTML. Mit XML ist es auch möglich, wirkungsvollere Darstellungen für eine Internetseite zu erstellen. XML ist im Jahre 1998 von W3C als Standard eingeführt und weltweit akzeptiert worden.

Z 39. 50: Protokoll zum Austausch von Informationen speziell für das Information-Retrieval zwischen Computern.

Zine: Auch E-Zine genannt, ein Magazin, das in digitaler Form vorliegt und im Internet veröffentlicht wird.

Zip: Das ist ein Format für gepackte Dateien zum kostengünstigen Datei-Transfer. Die Datei enthält die Endung "ZIP". Nach dem Versand müssen Sie die ZIP-Dateien wieder entpacken.

Zugriffsrecht: Das Zugriffsrecht besteht aus einer Benutzerkennung und einem Passwort. Innerhalb von Netzwerken erteilt der Systemadministrator Zugriffsrechte an die User.

Zuverlässigkeit: Eigenschaft von Hardware oder Software für eine bestimmte Zeit, die vom Menschen erwarteten Anforderungen zu erfüllen.